Der Abitur-Jahrgang 2021 am BBZ in Homburg - Foto: BBZ Homburg

52 Schülerinnen und Schüler des Oberstufengymnasiums am BBZ Homburg erhielten vor kurzem ihre Abiturzeugnisse. Corona bedingt fand die Übergabe im Rahmen einer schlichten Feierstunde auf dem Schulhof des BBZ Homburg statt. Die Freude war natürlich trotzdem riesig!

Corona habe bei diesen Abiturjahrgang, so Schulleiter Hans-Jörg Opp, einen Großteil des Unterrichts bedrückt: die Prüfungen erfolgten unter besonderen Bedingungen, die Abi-Streiche fielen weg, die traditionelle Motto-Woche gab es nur eingeschränkt und fast wäre auch die offizielle Übergabe der Zeugnisse wegen der Pandemie ausgefallen. Er sei sich aber sicher, so Opp in seiner kurzen Rede zur Zeugnisübergabe, dass genau diese Erfahrungen die Abiturienten stärken würden. Den jungen Leuten werde ihre durch die Pandemie erfahrene und gestärkte Widerstandskraft zukünftig helfen, schwierige Lebenssituationen meistern zu könne.

Der diesjährige Abschlussjahrgang ist aber nicht nur durch die Corona-Erfahrung hervorgehoben. Dieser Jahrgang ist der erste sogenannte Verbund-Jahrgang neben dem Jahrgang des beruflichen Oberstufengymnasiums des BBZ- Homburg.

Die Gemeinschaftsschulen Homburg (Robert-Bosch-Schule), Homburg-Erbach (Sandrennbahn) und Kirkel haben sich ab dem Schuljahr 2018/19 zu einem Verbund zusammengeschlossen, der es ermöglicht, dass Schüler der drei Gemeinschaftsschulen am Oberstufengymnasium des Berufsbildungszentrums Homburg ihre Ausbildung als Schüler der Gemeinschaftsschulen bis zum Abitur fortzusetzen. Der Feier wohnte daher auch der seit eineinhalb Jahren pensionierte Abteilungsleiter des Oberstufengymnasiums Klaus Welsch teil. Welsch war von Anfang an dabei und war maßgeblich an der gelungenen Etablierung des Oberstufengymnasiums am BBZ Homburg beteiligt.

Da es der Abiturjahrgang eines Verbundsystems war, waren selbstverständlich die Leiter oder Koordinatoren aller Verbundschulen bei der Zeugnisübergabe dabei: Barbara Neumann(Robert-Bosch-Schule), Hans Molitor und Stefanie Klein (Gemeinschaftsschule Kirkel) sowie Thorsten Podewin (Gemeinschaftsschule Sandrennbahn). In ihren Redebeiträgen äußerten sie einhellig ihre Freude über den Erfolg ihrer jeweiligen Schülerinnen und Schüler, denen sie alles Gute für den weiteren Lebensweg wünschten.

Das Verbundsystem bewerteten sie positiv und als große Chance für ihre Schulen. Die Zusammenarbeit, so Stefanie Klein, sei im Schulverbund stets konstruktiv, kollegial und auf das Wohl der Schüler ausgerichtet gewesen. Das System habe seine Bewährungsprobe mit Bravour bestanden.

Der Abitur-Jahrgang 2021 am BBZ in Homburg – Foto: BBZ Homburg

Leoni Schmidt, als Vertreterin der Abiturienten, erklärte in ihrer Rede, dass ihre Mitschüler versuchen werden, das Beste aus ihren Chancen zu machen. Sie dankte abschließend auch ihren Lehrerinnen und Lehrern und äußerte dabei: „…welche Lehrkraft man bekommt, ist immer wie Glücksspiel und ich würde sagen, wir haben definitiv den Jackpot gemacht!“

Anschließend verteilte man die Zeugnisse und ehrte die Beste des Abiturjahrgangs 2021. Vivien Sins meisterte mit der bestmöglichen Leistung das Abitur.

 

Vorheriger ArtikelWann empfinden wir ein Geschäft als moralisch verwerflich?
Nächster ArtikelStarkregen führt zu rund 50 Feuerwehreinsätzen in St. Ingbert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.