Umweltstaatssekretär Sebastian Thul stellt in der Käserei des Neukahlenberger Hofs die neue Broschüre „Milch und Milchprodukte“ vor, im Hintergrund die beiden Käserei-Mitarbeiter Norman Degenkolb und Dominique Hammerbacher (rechts), die frischen Quark abfüllen. - Foto: Daniel Bittner, MUV.

Den heutigen internationalen Tag der Milch nutzte Umweltstaatssekretär Sebastian Thul, um den Neukahlenberger Hof in Blieskastel zu besuchen und für regionale Produkte zu werben. Auf dem Hof wird die erzeugte Milch direkt zu Käse und weiteren Milchprodukten verarbeitet.

„Es ist beeindruckend zu sehen, wie kurz die Wege hier sind und wie durch viel Wissen und Können die Milch direkt weiterverarbeitet wird“, so Staatssekretär Thul. Einer Studie des Thünen-Instituts zufolge entstehen in Privathaushalten jährlich rund 6,14 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle, was wiederum etwa 75 Kilogramm pro Person und Jahr entspricht. Ein Großteil davon wäre vermeidbar. „Wir haben jetzt in unserem Haus eine neue Broschüre entwickelt“, so Thul. „Milch und Milchprodukte“ beschäftigt sich insbesondere mit der Lagerung und Haltbarkeit von Milchprodukten sowie die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums. „Ich freue mich, dass diese Broschüre ab sofort über unsere Website verfügbar ist“, so der Staatssekretär.

Die Broschüre liefert Verbraucherinnen und Verbrauchern Informationen und Tipps, unter anderem dazu, wie jede und jeder selbst prüfen kann, ob Milch und Milchprodukte trotz eines überschrittenen Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar sind. Außerdem beinhaltet sie eine Zusammenstellung von Ideen zur Weiterverwertung von Resten. Unterstützung bei der inhaltlichen Gestaltung der Broschüre erhielt das Ministerium durch die SaarLandFrauen-Bildungseinrichtung, die Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz-Saar e. V. und die Gemeinschaft der Milchwirtschaftlichen Landesorganisationen e. V.

 

Vorheriger ArtikelSieger des städtebaulichen Wettbewerbs für CISPA-Forschungscampus gekürt
Nächster ArtikelSaarland erreicht die 200.000er Marke: Über 20% der Saarländer gelten als vollständig geimpft

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.