Joel Ribeiro (am Ball) verletzte sich im Heimspiel gegen Dutenhofen/Münchholzhausen am Knie und wird daher in Rodgau am Samstag für das nächste Heimspiel gegen Haßloch geschont. Foto: Hagen
Anzeige

Eigentlich ist die Favoritenrolle für die Partie der Dritten Bundesliga der Staffel Süd/West zwischen dem Tabellendritten HSG Rodgau Nieder-Roden und dem Ligazwölften und Aufsteiger TV Homburg schon vor der Partie am Samstag ab 19:30 Uhr in der Rodgau-Strom- Arena zu Gunsten des Gastgebers verteilt, wenn da nicht die jüngsten Ergebnisse des Teams der HSG Rodgau wären. So verlor der Dritte ihr letztes Heimspiel gegen den Zehnten Bergische Panter mit 27:31 und am vergangenen Spieltag gab es für die HSG Rodgau sogar eine 30:36-Klatsche beim stark abstiegsbedrohten TV Aldekerk.

Gerade diese Niederlage ärgerte auch den Trainer des TV Homburg, Steffen Ecker. “Mit diesem Ergebnis konnte man überhaupt nicht rechnen”, meinte der Coach der Homburger “Honigdachse”, wie sie sich nennen, vor dem Spiel am Samstagabend bei den “Baggersee-Piraten” aus Rodgau. Nicht nur dieses Ergebnis macht es im Abstiegskampf noch spannender, in dem nicht weniger als sieben Mannschaften verstrickt sind. Der TV Homburg liegt dank seiner zuletzt starken Heimbilanz von sechs Siegen aus sieben Partien in heimischer Halle mit 18 Punkten auf Platz zwölf. Zum ersten Abstiegsrang 14 sind es aber auch nur zwei Zähler. Aber mit dem Tabellenzehnten Bergische Panter, die noch eine Partie nachholen müssen, ist der TV Homburg mit 18 Zählern punktgleich.

Anzeige

“Für Rodgau geht es um nicht mehr um Platz zwei und den Aufstiegsspielen in Liga zwei. Aber um Rang drei oder vier, der zur Teilnahme am DHB-Pokal berechtigt. Daher wird man nicht die Saison auflaufen lassen und versuchen gegen uns das Spiel nach zwei überraschenden Niederlagen zu gewinnen”, gibt sich Steffen Ecker nicht der Hoffnung hin, dass es für den TV Homburg leichter wird, weil Rodgau mit wenig Motivation in dieses Spiel gehen wird. “Wir sind Außenseiter, aber wir wollen versuchen, hier vielleicht zu überraschen.” Und ob die beiden Niederlagen gegen die abstiegsgefährdeten Bergische Panter und zuletzt in Aldekerk sich vielleicht doch im Kopf festsetzten, werde man sehen. Auf den angeschlagenen Joel Ribeiro, der sich beim letzten Heimspiel gegen Dutenhofen/Münchholzhausen am Knie verletzte, werde er verzichten. Ecker: “Er wird für unser mehr als wichtiges Spiel eine Woche später zu Hause gegen die TSG Haßloch geschont.” Dazu wird Niklas Zarikos weiter wegen Handbruchs ausfallen.

Indessen laufen die personellen Planungen beim TV Homburg ligaunabhängig weiter. Während die Vertragsverlängerung von Steffen Ecker scheinbar nur noch Formsache ist, hat der TV Homburg mit Jan Philipp Valda für den linken Rückraum bereits den ersten Neuzugang unter Vertrag genommen. Der 27-Jährige kommt vom TV Willstädt. Jörg Ecker, der sportliche Leiter des TV Homburg erklärt: “Hinzu kommen ein Linksaußen, zwei Spieler für den Rückraum Mitte und ein Rechtsaußen.” Dabei schaut man sich in der Oberliga und in der Dritten Liga sowie auch in Portugal um. Verlassen werden wie bekannt Yves Kunkel (HG Saarlouis) und Ljubomir Josic (zurück in seine Heimat Serbien) den TV Homburg. Benny Berz zieht es beruflich bedingt in die Schweiz. Auch Niklas Zarikos und Miljan Bunjevcevic werden in der kommenden Saison nicht mehr für den TV Homburg spielen.

Jan Ole Schimmel wird auch in der kommenden und übernächsten Saison für den TV Homburg Spielen. Der Kreisspieler hat noch einen Vertrag bis Juni 2026, ligaunabhängig. Foto: Hagen

Tobias Alt wird beruflich und privat bedingt eine einjährige Pause vom Handballsport einlegen. Ob Peter Gohl, der zuletzt mit acht Toren glänzte, auch zu Beginn der nächsten Runde für den TV Homburg auflaufen wird, ist offen. Jörg Ecker: “Er liebäugelt für drei bis vier Monate in Portugal zu spielen.” Vom Restkader haben Lukas Glück, Henning Huber, Patrick Back, Robin Egelhof und Niklas Ludolph noch einen Kontrakt bis Juni 2025. Bis Juni 2026 sind Patrick Schulz, Mohamed Durmishi, Jan Ole Schimmel und Joel Ribeiro noch an den TV Homburg vertraglich gebunden.

Jetzt gilt es für den TV Homburg möglichst noch vier Punkte aus den verbleibenden fünf Spielen für den sicheren Klassenerhalt zu holen. Steffen Ecker und Jörg Ecker: “Um ganz auf der sicheren Seite zu stehen, sollten wir versuchen, neben einem Sieg gegen den Kontrahenten Haßloch am nächsten Samstag noch in einem der drei ausstehenden Auswärtsspiele was zu holen.” Vielleicht klappt dies schon an diesem Samstagabend mit einem Überraschungssieg beim Tabellendritten HSG Rodgau Nieder-Roden.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein