Die Bundesnetzagentur hat die neuen Briefporti der Deutschen Post AG ab 1. Januar 2022 vorläufig genehmigt. Die endgültige Genehmigung erfolgt voraussichtlich im Frühjahr.

Die wichtigste Änderung betrifft die nationalen Standardprodukte, die jeweils um 5 Cent angehoben werden. Der Standardbrief kostet somit ab Januar 0,85 Euro, der Kompaktbrief 1 Euro, der Großbrief 1,60 Euro sowie der Maxibrief 2,75 Euro. Das Entgelt der Postkarte erhöht sich von bisher 0,60 Euro auf 0,70 Euro.

In der Entgeltgenehmigung prüft die Bundesnetzagentur, ob der im Maßgrößenverfahren bereits festgelegte Preiserhöhungsspielraum von durchschnittlich 4,6% sowie die Nebenbedingungen durch die Deutsche Post AG bei der Festlegung der neuen Porti eingehalten wurde. Wie die Deutsche Post AG den Preiserhöhungsspielraum verteilt, unterliegt ihrer unternehmerischen Entscheidung.

Nach der Beiladung eines Interessenverbandes der Paketdienstleister kann vorerst keine endgültige Entscheidung ergehen. Diese kann erst erfolgen, wenn der Beigeladene in die Akten Einsicht genommen und Gelegenheit zur Stellungnahme bekommen hat.

 

Vorheriger ArtikelNeue Empfehlung für Impfung gegen Covid-19: STIKO empfiehlt Impfung für Kinder mit Vorerkrankungen
Nächster ArtikelCorona-Pandemie führt zu Übersterblichkeit in Deutschland

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.