Foto: Fridays for Future Deutschland

Anlässlich der Hochwasserkatastrophe vergangene Woche hat Fridays for Future vergangenen Freitag bundesweit für mehr Klimaschutz protestiert. Unter dem Motto „Die Klimakrise ist hier!“ rief die Bewegung zu Solidaritätsdemonstrationen, mehr Entschlossenheit im Kampf gegen die Klimakrise und dem Gedenken der über 170 Opfern der Fluten auf.

Bundesweit fanden in über 30 Städten Aktionen statt, zentrale Aktionen waren in Bonn und Hamburg. In Bonn kamen doppelt so viele Menschen wie erwartet, um ihre Anteilnahme auszudrücken. In Hamburg stellte der Klima-Wissenschaftler Carl-Friedrich Schleussner, Climate Analytics und Humboldt Universität, Berlin den Zusammenhang zwischen der Flutkatastrophe und der eskalierenden Klimakrise dar. Er kommentierte die aktuell veröffentlichte wissenschaftliche Stellungnahme mit dem Titel: “Die Flutkatastrophe im Juli 2021 in Deutschland und die Klimakrise – eine Stellungnahme von Wissenschaftler:innen der  Scientists for Future”, wie folgt:

“Angesichts von ca. 1,2 °C globaler Erwärmung stellt sich im Jahr 2021 nicht mehr die Frage, ob die menschengemachte Erderwärmung das Auftreten von Extremwetterereignissen beeinflusst, sondern auf welche Art und wie stark. Wir sind bereits mittendrin im Klimawandel.” Weiter führt er aus “Basierend auf dem Stand der Forschung können wir klar feststellen, dass die menschengemachte Erderwärmung ohne Zweifel zur Schwere des Flutereignisses beigetragen hat.”

Auf der Pressekonferenz sprachen neben Annika Rittmann, der Pressesprecherin von Fridays for Future Hamburg auch die von der Flut betroffenen Geschwister Jonas und Julia Wischnewski: „Wir hören in den letzten Tagen immer ‚Wir brauchen mehr Tempo‘, aber es kommt ja nichts konkretes! Ich fühle mich belogen!“ so Jonas Wischnewski, Fridays for Future Aktivist aus Ahrtal, dem Hochwassergebiet. Die politischen Konsequenzen aus der Katastrophe müssen über eine reine Symptombehandlung hinausgehen. Fridays for Future fordert deswegen konsequenten Klimaschutz statt heuchlerischer Worte und eine sofortige Abkehr von Kohle, Öl und Gas um die Emissionen schnell zu senken.

Vorheriger ArtikelBitkom zieht Bilanz zur Digitalpolitik der Bundesregierung
Nächster ArtikelKinder entwickeln langfristige Immunität gegen COVID-19

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.