v.l.n.r.: Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid, Finanzminister Peter Strobel, Landesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG) Julia von Oetinger-Witte Foto: MFE/L.Fetzer 

Am Freitag (26.06.2020) informierten Finanzminister Peter Strobel und Staatssekretärin Anja Wagner-Scheid die Landesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG) Julia von Oetinger-Witte über die Ergebnisse der Eckdatenklausur der Landesregierung zum Doppelhaushalt 2021/22.

„Mit der Schaffung von 88 zusätzlichen Stellen wird die hohe Professionalität und Serviceorientierung unserer Finanzverwaltung und der IT auch vor dem Hintergrund zusätzlicher Aufgaben sichergestellt. Das ist eine gute Nachricht, denn von einer starken Verwaltung profitieren Unternehmen wie Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen“, erläuterte Finanzminister Peter Strobel.

Im Gespräch mit Finanzminister Peter Strobel und Staatssekretärin Anja Wagner-Scheid zeigte sich DSTG-Vorsitzende Julia von Oetinger-Witte erfreut über den Stellenzuwachs.

Staatssekretärin Anja Wagner-Scheid ergänzte: „Der Großteil der zusätzlichen Stellen wird für das Großprojekt Grundsteuerreform zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden im IT-Dienstleistungszentrum Stellen geschaffen, um das Online-Zugangsgesetz umzusetzen und um die Digitalisierung der Verwaltung voranzubringen. Auch das Landesamt für Zentrale Dienste wird personell gestärkt.“

Die DSTG-Vorsitzende Julia von Oetinger-Witte begrüßte die geplanten Stellenschaffungen im gesamten Finanzressort: „Als Gewerkschaft haben wir wiederholt auf den Personalbedarf, gerade im Hinblick auf die kommenden Zusatzaufgaben, hingewiesen. Ich freue mich daher, dass unser Anliegen berücksichtigt wurde und der vereinbarte Stellenabbaupfad nun beendet ist. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung und auch Ausdruck von politischer Wertschätzung der guten Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen.“

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.