Hintere Reihe: Anna Witt, Marion Zimmermann, Prof. Dr. Michael Stricker, Ludwig Frölich, Uwe Borchmann, Benjamin Schuldt (v. li. nach re.) Vordere Reihe: Knut Fleckenstein, Dr. Christine Theiss, Kristin Schuhmann und Sabine Wölfle (v. li. nach re.) Bild: Matthias Vonnemann /
Anzeige

Bei der 21. Ordentlichen Bundeskonferenz des Arbeiter-Samariter-Bund in Erfurt ist der ASB-Bundesvorsitzende Knut Fleckenstein mit großer Mehrheit wiedergewählt worden. Auch die beiden stellvertretenden Bundesvorsitzenden, Dr. Christine Theiss und Uwe Borchmann, wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt, ebenso Bundesjugendleiterin Anna Witt. In den insgesamt 11-köpfigen Bundesvorstand wählten die rund 170 Delegierten des Weiteren erneut Prof. Dr. Michael Stricker und Ludwig Frölich. Neu in das Gremium gewählt wurden Kristin Schuhmann, Benjamin Schuldt, Marion Zimmermann, Matthias Vonnemann und Sabine Wölfle. Damit ist der ASB-Bundesvorstand nahezu quotiert.

Anzeige

Eröffnet wurde die Bundeskonferenz von ASB-Präsidentin Katarina Barley. Sie betonte die große Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für die Gesellschaft. “Vieles in unserem Gemeinwesen funktioniert nur deshalb gut, weil Menschen Verantwortung übernehmen.” Hier leiste der ASB unschätzbar wertvolle Arbeit.

Der ASB-Bundesvorsitzende Knut Fleckenstein hob in seiner Rede den Beitrag des ASB zur Bewältigung der aktuellen Krisen hervor: “In den letzten drei Jahren hat sich der ASB in drei großen Krisen bewährt: während der Corona-Pandemie, bei der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen 2021 und bei der Nothilfe für die Leidtragenden des Ukraine-Kriegs.” Der ASB löse sein Motto “Wir helfen hier und jetzt” verlässlich ein. Fleckenstein spannte den Bogen von der Wiedergründung des ASB nach dem zweiten Weltkrieg im April 1952 zur Gegenwart, genau 70 Jahre nach der Neugründung. “Hier und jetzt in Erfurt legen wir den Grundstein für die Zukunft des ASB in den nächsten vier Jahren.”

Anzeige

Als Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation übernimmt der ASB auch Verantwortung für Nachhaltigkeit und leistet damit einen aktiven Beitrag zur Sicherung der Lebensgrundlagen. “Soziales und Ökologie gehören zusammen”, sagte Fleckenstein. Zu den strategischen Zielen, die die Bundeskonferenz beschloss, gehören u.a. Nachhaltigkeit, Diversity und Digitalisierung. Dabei umfasst Nachhaltigkeit die Bereiche nachhaltige Beschaffung, saubere und nachhaltige Energie und nachhaltiges Bauen. Der ASB hat sich das Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres 2035 treibhausneutral zu sein. Als ein konkretes Projekt werden bis zu 100 ASB-Einrichtungen dabei unterstützt, ihren CO2-Fußabdruck zu messen, um in der Folge ihre CO2-Emissionen zu verringern.

Der Arbeiter-Samariter-Bund

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. (ASB) ist eine Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation mit 1,4 Mio. Mitgliedern. Als Hilfsorganisation ist der ASB in den Kernbereichen Rettungs- und Sanitätsdienst tätig, im Zivil- und Katastrophenschutz, in der Erste-Hilfe-Ausbildung und der weltweit humanitären Hilfe. Als Wohlfahrtsverband bietet der ASB vielfältige Angebote in den Bereichen Altenhilfe und Pflege, Kinder- und Jugendhilfe sowie der Behindertenhilfe. Für den ASB sind über 50.000 Mitarbeiter und 20.000 Ehrenamtliche tätig.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelDeutsche Umwelthilfe beklagt weiterhin Komplettversagen der Bundesländer bei Kontrolle und Durchsetzung von Energieausweisen für Immobilien
Nächster ArtikelDiebstahl von Katalysatoren

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.