TEILEN

Wer schon einmal dort war, weiß es. Am Wolfgangsee sieht es wirklich aus wie auf den Postkarten. Und das berühmte „Weiße Rössl“ gibt es auch! Ein Lokal, das die ganze Welt spätestens seit der Operette von Ralf Benatzky und Robert Gilbert kennt. Am 8. Mai kann man die turbulenten Ereignisse im legendären Hotel in Oberösterreich auch auf der Bühne der St. Ingberter Stadthalle erleben.

Wenn der Vorhang aufgeht, herrscht Hochsaison im „Weißen Rössl“. Alle sind eifrig beschäftigt, die Gäste zu verwöhnen. Ganz vorne dabei die Rössl-Wirtin Josepha und ihr liebestoller Oberkellner Leopold. Doch die Arbeit ist nicht das einzige Problem. Vielmehr sorgen die illustren Feriengäste für ein turbulentes Chaos. Etwa, wenn Unterhosenfabrikant Giesecke seine Tochter Ottilie an den Sohn seines Konkurrenten verheiraten will, ihm aber Anwalt Dr. Siedler auf Freiersfüßen dazwischenfunkt. Oder sich Rössl-Wirtin Josepha der Liebe ihres Oberkellners Leopold erwehren muss, bis ein Kaiser einschreitet – dann kommt das Publikum – wenn es nicht gerade lauthals mitsingt – bis zum Happy End aus dem Lachen nicht mehr raus.

Seit der umjubelten Uraufführung am 8. November 1930 im Großen Schauspielhaus Berlin und der darauf folgenden internationalen Karriere des „Weißen Rössl“ mit Aufführungen in London, Paris, New York u. a. ist der Erfolg dieser kurzweiligen Operette ungebrochen. Mehrere Verfilmungen sorgten dafür, dass die Komödie auch einem breiten Publikum bekannt wurde. Und die sind mit Stars wie Hans Moser, Theo Lingen, Peter Alexander oder Johannes Heesters verbunden.

Unvergessen sind auf jeden Fall die großen Hits: „Im Salzkammergut, da ka’mer gut lustig sein“, „Im ‚Weißen Rössl’ am Wolfgangsee“, „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“ oder natürlich „Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist?“. Kein Wunder, dass am Ende auch das Publikum der Ansicht ist: „Die ganze Welt ist himmelblau“.

In St. Ingbert erlebt man das in Form einer Revue inszenierte Singspiel in einer Produktion des Euro-Studio-Landgraf. Es spielen u. a. Antje Bornemeier (als Rössl-Wirtin), Herman Wallén (als Leopold) und Claus Jürgen Frankl (als Sigismund). (Änderungen vorbehalten).

Karten zu „Im weißen Rössl“ am Montag, 8. Mail um 19.30 Uhr, in der Stadthalle St. Ingbert gibt es bei allen reservix-Vorverkaufsstellen, unter anderem an der Infotheke im Rathaus St. Ingbert (06894/13891) oder in den Geschäftsstellen des Wochenspiegel. Ticket-Hotline: 01806/700733 (rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen), Ticket-Bestellung per Internet: www.reservix.de Die Karten kosten im Vorverkauf 19,50 €, (ermäßigt 17,50 €), an der Abendkasse 21,50 € (ermäßigt 19,50 €).

KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here