TEILEN

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer wurde am 13. Juli offiziell als Mitglied in den neu zu gründenden Deutsch-Französischen Integrationsrat berufen. Der Vorschlag zur Gründung dieses Rates war ein wesentliches Ergebnis des gemeinsamen Berichts von Jean-Marc Ayrault und Annegret Kramp-Karrenbauer zur Integration in Deutschland und Frankreich, der im vergangenen Jahr anlässlich des letzten Deutsch-Französischen Ministerrats in Metz an beide Regierungen übergeben wurde.

Am Rande des 19. Deutsch-Französischen Ministerrats in Paris fand ein erstes Treffen der Ko-Präsidenten dieses Rates statt. Dabei handelt es sich um die Innenminister sowie die Beauftragten für die deutsch-französischen Beziehungen beider Länder. Hier fiel der offizielle Startschuss für das Gremium.

„Ich freue mich außerordentlich über die Berufung durch Bundesminister De Maizière und die Gelegenheit, die deutsch-französische Zusammenarbeit im Integrationsbereich so weiter aktiv unterstützen zu können. Ich vertrete dabei die Anliegen der Länder. Dies unterstreicht abermals, von welch großem Erfolg die gemeinsame Initiative mit Jean-Marc Ayrault gekrönt war, sowie die besondere Frankreich-Expertise des Saarlandes“, so Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer.

Der Deutsch-Französische Integrationsrat wird voraussichtlich Ende Oktober seine Arbeit aufnehmen. Er soll als beständiger Ideengeber das Thema kontinuierlich auf der deutsch-französischen Tagesordnung halten, einen Austausch von Best Practices ermöglichen und konkrete Projekte zur Förderung der Integration unterstützen.

KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here