Start Saarlandnachrichten Saarland | Barbara Spaniol (DIE LINKE): Keine weiteren Gebühren für Studierende!

Saarland | Barbara Spaniol (DIE LINKE): Keine weiteren Gebühren für Studierende!

DIE LINKE im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, die Möglichkeit der Erhebung von Langzeit- und Zweitstudiengebühren abzuschaffen und für eine ausreichende Finanzierung der Hochschulen ohne eine zusätzliche Belastung der Studierenden zu sorgen. Die hochschulpolitische Sprecherin Barbara Spaniol erklärt:

„Der AStA kritisiert zu Recht die Pläne der Uni-Leitung, die Gebührenordnung zu ändern und entsprechende Gebühren einzuführen. Wenn dann insgesamt bis zu 700 Euro pro Semester fällig werden, wird das wieder einmal, wie schon die Verwaltungsgebühren, vor allem die treffen, die bereits jetzt jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Dabei sind Arbeiterkinder an den Hochschulen schon heute die Ausnahme. Da fordern die Studierenden zu Recht ‚Reiche Eltern für alle‘. DIE LINKE fordert daher schon seit 2010, als CDU, FDP und Grüne die allgemeinen Studiengebühren zwar nach öffentlichem Druck abgeschafft, Zweit- und Langzeitstudien-Gebühren aber ausdrücklich ins Hochschulgebührengesetz geschrieben haben, ein Ende aller Form von Studiengebühren.“

Spaniol erinnert daran, dass die SPD im Landtagswahlkampf versprochen hat: „Studiengebühren dürfen nicht mehr eingeführt werden. Die Hochschulpolitik des 21. Jahrhunderts darf nicht mehr durch überkommene Instrumente vergangener Zeiten den Zugang breiter Bevölkerungsschichten zu hochwertiger Bildung verbauen. Niemand darf an einem Studium aufgrund finanzieller Erwägungen gehindert werden.“

Jetzt habe die SPD Gelegenheit, ihr Versprechen umzusetzen und eine entsprechende Änderung des Hochschulgebührengesetzes, die sie wie DIE LINKE bereits 2010 gefordert hatte, auf den Weg zu bringen. „Die Landesregierung muss sich von weiteren Gebühren für Studierende endlich distanzieren. DIE LINKE wird hier nicht lockerlassen“, so Spaniol abschließend.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.