TEILEN

Wie in den vergangenen Jahren auch beteiligten sich die Vorschulkinder der Kindertagesstätte St. Josef in Jägersburg kürzlich an der Aktion Saarland-picobello. Beim „Frühjahrsputz“ für die Umwelt kam wieder die übliche Menge Müll zusammen. Doch über die leider schon fast normalen Müllmengen, die die Kinder in der Umgebung des Kindergartens, der Kirche, der Feuerwehr und des ehemaligen Schulgeländes fanden, machen die kleinen Sauberfrauen und Saubermänner im Gebüsch des Schulhofs eine interessante Entdeckung. Gut versteckt lag eine riesige Menge alter Zeitungspakete zwischen dem Gestrüpp.

Entsetzt von diesem Fund, versuchten die Kinder und Erzieherinnen die großen Pakete aus dem Gebüsch zu tragen. Da die Zeitungen schon vor längere Zeit dort abgelagert wurden, waren sie mittlerweile so durchnässt und schwer, dass ihnen dies nur zum Teil gelingen konnte. Nun wurde beratschlagt, was zu tun ist. Es kamen verschiedene Vorschläge von den Kindern, wie z. B. Einsatz von Geräten oder starke Papas zur Hilfe zu rufen. Weiterhin kam die Idee, die Stadt Homburg um Hilfe zu bitten, da diese die Abfuhr des Mülls der picobello-Aktion übernahm.

Letztlich war es der Gedanke der Erzieherinnen, die Kinder selbst aktiv werden zu lassen. In der Gruppe wurde besprochen, welche Informationen von Bedeutung sind und wer den Mut aufbrachte, dieses wichtige Telefonat zu führen. Ansprechpartner für das Anliegen der Kinder war Martin Eyer vom Bereich „Saubere Stadt Homburg“ innerhalb des Baubetriebshofs (BBH).

Voller Spannung wählte ein Mädchen die Nummer in das Telefon ein und während Jona Holzhauser das Problem schilderte, waren alle beteiligten Kinder mucksmäuschenstill. Martin Eyer hatte die Lösung. Er versprach einige Tage später zwei Arbeiter der Stadt mit einem Transporter vorbei zu schicken und lobte Jona noch einmal für seinen Mut.

Foto: Sabine Fuhrmeister

Am vereinbarten Tag zeigten die Kinder den Arbeitern den Fundort. Diese waren selbst erstaunt über den Umfang des abgelagerten Mülls. Es war sehr mühevoll und dauerte lange, bis alle Zeitungen aus dem Gebüsch entfernt waren. Die Kinder halfen hierbei tatkräftig mit. Am Ende war die Ladefläche des Transporters komplett befüllt. Zum Abschluss wurde noch ein Gruppenbild gemacht.

Foto: Sabine Fuhrmeister

Durch diese gelungene Aktion, bei der die Kinder selbst tätig wurden, erlebten sie sich als ernstgenommene Menschen, die etwas bewirken können, so die Erzieherin Sabine Fuhrmeister. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Homburg, welche die Kinder beim Erreichen ihres Zieles unterstützte, wurde das Selbstbewusstsein von allen außergewöhnlich bestärkt. Fazit der Aktion sei, dass die Kinder sich auch in Zukunft die Verantwortung gegenüber unserer Umwelt bewahren, meinte das gesamte KiTa-Team und dankte allen Beteiligten.

KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here