Start Kultur&Gesellschaft Homburg | Was gut ist, kommt wieder: Schottische Dudelsackbläser und Trommler zum...

    Homburg | Was gut ist, kommt wieder: Schottische Dudelsackbläser und Trommler zum achten Mal in Homburg

    Bereits seit 2011 veranstaltet das College of Piping Glasgow, Schottlands älteste Dudelsackschule, jährlich eine Woche Workshop für Dudelsackpfeifer und schottische Trommler, so auch dieses Jahr wieder. Vom 18.02.2018 bis 25.02.2018 gastiert Mr John Wilson, mehrfacher Weltmeister und Wettkampfwertungsrichter, zusammen mit seinem Team von sieben weiteren hochkarätigen Lehrern und seiner internationalen Schaar aus Schülern, die zu dieser einzigartigen Veranstaltung aus aller Herrenländer anreisen werden, in der Homburger Jugendherberge.

    Ihr Auftrag: eine Woche lang täglich von morgens früh bis abends spät die Kunst der schottischen Musik zu vermitteln, zu perfektionieren, schottisches Kulturgut und Lebensart zu pflegen und dabei natürlich viel Spaß und eine gute Zeit miteinander zu haben. Auch dieses Jahr möchten Schüler und Lehrer die Bevölkerung von Homburg und Umgebung daran teilhaben lassen und bieten dazu mehrere Veranstaltungen an:

    Wenn das Wetter es zulässt, werden sich die Musiker mittlerweile schon traditionell am Mittwoch, den 21.02.2018, vor der Jugendherberge Homburg aufstellen und ab 14:00 Uhr musizierend zur Parade durch die Homburger Innenstadt losmarschieren. Im Gleichschritt führt es die Truppe von der Straße Am Mühlgraben durch die Kanalstraße und die Eisenbahnstraße hin zum historischen Marktplatz, wo es einen kleinen Empfang durch Vertreter der Stadt Homburg und kleines Platzkonzert geben wird, bis der Abmarsch durch die Kirchenstraße und die Talstraße erfolgt. Der Eintritt bleibt wie immer frei.

    „Die Geschichte des Schottischen Dudelsacks“ ist der Titel eines Vortrages, den das Stadtmarketing der Stadt Homburg in Zusammenarbeit mit dem College of Piping Glasgow am gleichen Abend ab 19:30 Uhr im großen Konferenzraum der Jugendherberge Homburg anbieten wird. Dr. Christian Grosser gibt einen Einblick in die Herkunft, Entwicklung, Bedeutung und den Aufbau der „Great Highland Bagpie“ – so die korrekte Bezeichnung des Instrumentes – und seiner Musik. Untermalt wird sein Vortrag von Fotos auf der großen Videoleinwand und live eingespielten Musikbeispielen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

    Dudelsackkonzert von Brian Lamond und Craig Munro am Freitag, den 23.02.2018:  Ab 19:30 Uhr werden Craig Munro und Brian Lamond ihre Instrumente im Atrium der Jugendherberge erklingen lassen. Brian Lamond ist ein vielfach ausgezeichneter Meister seines Faches, war Pipe Major (musikalischer Leiter) der schottischen Grad 1 Band „Dysart and Dondonald Pipe Band, Fife“ und ist ein wahrhafter Entertainer. Craig Munro ist Grad 1-Spieler der irischen Pipeband „St. Laurence O´Toole“ aus Dublin, Frontmann der weltbekannten „Red Hot Chili Pipers“ und er betreibt seine eigene Dudelsackmanufaktur „Wallace Bagpipes“.(Einlass und Ticketverkauf ab 18.00 Uhr an der Abendkasse zum Preis von 5,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.)

    Das große Abschlußkonzert am 24.02.2018, ab 19.30 Uhr: Das große Abschlußkonzert wird gemeinsam von Lehrern und Schülern gestaltet und setzt sich zusammen aus Darbietungen der einzelnen Dudelsackklassen, der Lehrerband, dem Drumcorps, den Drum Major und natürlich auch der Massed Band, die alle Beteiligten umfasst. Die verschiedenen Stilrichtungen der Pipemusik werden vorgestellt und auch die allseits bekannten Klassiker werden nicht fehlen. Bitte kommen Sie aus Rücksicht auf die Musiker nicht vor Öffnung der Abendkasse um 18:00 Uhr. Der Einlass beginnt erst mit Öffnung der Abendkasse. Platzreservierungen sind vorab nur für Menschen mit Gehbehinderung möglich. (Tickets gibt es für 5,- Euro, ermäßigt für 4,- Euro.)

    Das College of Piping Glasgow ist eine gemeinnützige Organisation. Der Erlös aus dem Ticketverkauf fließt zu 100% in die Förderung und den Unterricht der Schüler.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Bitte kommentieren sie.
    Bitte geben sie ihren Namen ein.