TEILEN

Die erste Herrenmannschaft der HWE Homburg bleibt weiterhin ungeschlagen. Nach nervenaufreibenden und kräftezehrenden 60 Minuten siegte die Mannschaft von Trainer Thomas Zellmer im Topspiel der Saarlandliga gegen den HSV Merzig-Hilbringen und bleibt mit 14:0 Punkten weiter Liga-Primus. Dabei erwarteten nach den ersten Anfangsminuten wohl nur noch die wenigsten Anhänger der HWE einen Sieg der Heimmannschaft…

Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg

Denn die HWE Homburg  fand vor gut gefüllten Rängen im Erbacher Sportzentrum zunächst nur schwer in die Begegnung. Besonders den Merziger Rückraumspieler Laszlo Kincses bekamen die Gastgeber nicht in den Griff und lagen nach 8. Minuten mit 1:5 zurück.  Die Gäste konnten diesen vier Tore Vorsprung bis zur 14. Minute aufrecht erhalten (4:8), da auch die Angriffsbemühungen der HWE zu fahrig und unkonzentriert ausgespielt wurden.

Starke sechs Minuten markierten in der Folge die stärkste Phase der Homburger in einer intensiv geführten Partie. HWE-Kreisläufer Sebastian Mathieu verkürzte auf 5:8, Philipp Daume, auffälligster sowie torgefährlichster HWE-Akteur der ersten Hälfte, traf per Tempogegenstoß zum 6:8 und Frederik Simon netzte aus dem Rückraum zum 7:8 ein. Nach 20. Minuten schaffte die HWE Homburg dann, erneut durch einen Treffer von Frederik Simon (9:9), den ersten Ausgleich der Partie und sorgte für Jubel im gelb-schwarzen Fahnenmeer.

Das Spiel, welches das Prädikat „Topspiel“ mehr als verdient hatte, war nun wieder völlig offen. Über das zwischenzeitliche 10:10 sowie 11:12 gelang der HWE Homburg kurz vor Ende der ersten Hälfte, durch einen Treffer von Thomas Zellmer, dann nochmals der Ausgleich zum 13:13-Pausenstand.

Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg

In der Halbzeit schien Spielertrainer Zellmer die richtigen Worte gefunden zu haben, denn der zweite Spielabschnitt  begann deutlich besser für die HWE Homburg. Max Loschky, nun für den gut aufgelegten Tobias Krumm zwischen die Pfosten, fand gut in die Partie und entschärfte gleich zu Beginn mehrere Bälle der Merziger Offensive. Das sorgte für den nötigen Rückhalt und war Grundlage für die erste Führung der HWE Homburg in diesem Spitzenspiel. (15:13, 33. Minute).

Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg

Auch die HWE-Defensive stand nun besser und bekam die Merziger Rückraumspieler Kincses sowie Pavlov immer besser in den Griff und schaffte nach 40. Minuten durch einen schönen Treffer von Christian Boscolo mit drei Treffern in Führung zu gehen. Nachdem HWE-Linksaußen Daniel Sorg den Vorsprung zunächst auf 20:16 ausbaute, wurde es nochmal spannend, kam der HSV Merzig-Hilbringen innerhalb weniger Minuten nochmal auf einen Zähler heran (20:19, 44. Minute).

Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg

Daraufhin zog die HWE Homburg nochmal das Tempo an und sorgte mit starker Defensivarbeit  wieder für eine Vier-Tore-Führung (23:19, 51. Minute). Auch in den letzten 10 Minuten der Begegnung gab es für die Gäste aus Merzig kaum ein Durchkommen. Zwar kamen die Gäste nochmal zwischenzeitlich auf 25:23 heran, brachten die HWE Homburg jedoch nicht mehr ernsthaft in Gefahr. In der 55. Minute war es dann HWE-Kapitän Michael Mathieu, der mit dem 27:23 für die Vorentscheidung sorgte, denn die Gäste erzielten nur noch einen Treffer zum 27:24-Endstand.

Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg

Die HWE Homburg bleibt damit weiterhin sensationell verlustpunktfreier Spitzenreiter der Saarlandliga! Auch das nächste Spiel der HWE Homburg verspricht ein wahrer Handball-Leckerbissen zu werden. Schon am nächsten Samstag. den 04.November, trifft die Mannschaft von Thomas Zellmer trifft um 19:30 Uhr in der Robert-Bosch-Halle Homburg auf den HC Dillingen-Difflen.

HWE Homburg

Krumm, Loschky (beide Tor), Mayer, Mathieu Michael (5), Daume (6), Zellmer (6/3), Schmidt (1), Pelletier, Mathieu Sebastian (1), Boscolo (2), Glück (2), Simon (2), Kolepp, Sorg (2)

HSV Merig-Hilbringen

Ströker, Hoffeld (beide Tor), Kincses (7), Rudolph (5), Becker (1), Duchene, Bernardy, Schwindling (1), Pfiffer (4), Peitsch, Arnold (5/2), Pavlov (1)

KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here