TEILEN

„Bach? – Meer sollte er heißen!“, so beschrieb Ludwig van Beethoven einst den hochverehrten Johann Sebastian Bach. Dessen Werke dürfen nicht fehlen, um den festlich-glänzenden Advent stimmungsvoll einzuläuten. Und was wäre entspannender als das Meer? Am ersten Adventssonntag lässt uns die Musik innehalten, ja fast meditativ verweilen und bereitet uns vor auf die besinnliche Zeit des Jahres.

Und so setzen Tatjana Ruhland (Flöte) und Echo-Klassik-Preisträger Christian Schmitt an der Orgel auch in diesem Jahr die erfolgreiche Serie der klassischen Konzerte zur Weihnachtszeit in Homburg fort. Christian Schmitt konzertiert regelmäßig bei den Salzburger Festspielen, tritt mit den Bamberger Symphonikern und den Berliner Philharmonikern auf. In diesem Jahr hat er zur Eröffnungsreihe der Elbphilharmonie in Hamburg mit Kent Nagano gastiert. Tatjana Ruhland, erste Soloflötistin der Stuttgarter Radiophilharmonie, begeisterte die Zuhörer bereits in London und New York.

Der bekannte Radio-Moderator des Saarländischen Rundfunks und Komponist des Oratoriums „Orlando und die Unerlösten“, Roland Kunz wird wieder zu Gast sein und die Zuhörer mit ausgesuchten Texten und seinem besinnlichem Gesang als Countertenor begeistern. Die Besucher des Konzerts werden vorweihnachtliche Musik mit Werken von Johann Sebastian Bach bis zu den Meditationen von Charles Gounod und Jules Massenet lauschen können. Zeitlich eingebettet in das Nachmittagsprogramm des Nikolausmarktes auf dem Historischen Marktplatz kann dieser vor oder nach dem Konzert besucht werden.

Der Eintritt zu dem Konzertereignis in der Protestantischen Stadtkirche Homburg – das am Sonntag, 3. Dezember 2017, um 17:00 Uhr stattfindet – ist frei. Mit einer Spende kann unter anderem die Jugendarbeit der protestantischen Pfarrgemeinde unterstützt werden. Hierzu stehen nach dem Konzert Körbchen am Ausgang der Kirche bereit.

KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here