Start Politik&Wirtschaft Homburg | Junge Union sieht Ruf des ehrenamtlichen Parteinachwuchses in Gefahr

Homburg | Junge Union sieht Ruf des ehrenamtlichen Parteinachwuchses in Gefahr

Angesichts der aktuellen politischen Lage in der Kommunal- und Landespolitik sieht die Junge Union Homburg das Bild von Politikern und damit die Zukunft von Jugendparteien mehr denn je in Gefahr. Die Häufung von individuellen Einzelfällen werfe ein schlechtes Licht auf Politiker, die sich haupt- oder nebenberuflich engagieren, nach bestem Gewissen uneigennützig und transparent handeln und etwas bewegen wollen.

Stadtverbandsvorsitzende Nathalie Kroj: „Wir führen den politischen Nachwuchs unserer Generation mit Werten wie Menschlichkeit, Vertrauenswürdigkeit und Offenheit. Wir wollen keine Einzelkämpfer bilden, sondern das Bild von den vielen, die gemeinsam an einem Strang ziehen, vermitteln. Die aktuellen Vorfälle lassen auch unsere Arbeit in Verruf geraten und demotivieren junge Menschen sich politisch zu engagieren.“

Die Junge Union Homburg stellt mehrere Mitglieder im Homburger Stadtrat, so auch die beiden Vorsitzenden Nathalie Kroj und Kristina Kulzer und in Ortsräten, die sich mit großem Engagement in die Fraktionsarbeit einbringen. Im Jahr 2016 fusionierten alle Ortsverbände zu einem gemeinsamen Stadtverband, um die Kräfte stärker zu bündeln und gemeinsam für Anliegen der jungen Generation einzustehen.

„Unsere Ansicht hat nichts mit Naivität oder Idealismus zu tun! Politik ist da, um im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu agieren. Wer eigene Interessen vor das Gemeinwohl stellt, hat in der Politik nichts zu suchen.“, so Kristina Kulzer abschließend.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.