TEILEN

Gemäß Erläuterungsbericht des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS) gibt es zwei Hauptargumente für die Ortsumfahrung Schwarzenbach und Schwarzenacker (B 423 neu). Zum einen eine deutliche Entlastung der Anwohner an der bisherigen B 423. Zum anderen soll das ehemalige DSD-Gelände aufgrund der besseren Verkehrsanbindung für Gewerbe/Industrie bzw. großflächige Handelsmärkte erschlossen werden. In einer Pressemitteilung kritisieren die Grünen die aktuell kommunizierten Zahlen zur Verkehrsbelastung.

Aufgrund des hohen Ziel- und Quellverkehrs ist die Entlastungswirkung für Schwarzenbach und Schwarzenacker jedoch fast marginal: tagsüber und nachts dürfte der Lärm um weniger als 10 Prozent abnehmen. Die Lärmgutachterin, Prof. Dr. Giering, bilanziert demgemäß: „Die geplante Ortsumgehung leistet nur einen geringen Beitrag zur Verringerung der Lärmbelastung der Bevölkerung.“ (Lärmaktionsplanung 2010). Denn selbst mit der B 423 neu sollen 2030 noch rund 15.000 Fahrzeuge/Tag die bisherige Ortsdurchfahrt nutzen (LfS 2017).

Marc Piazolo
www.gruene-homburg.de

Gleichzeitig werden 2030 17.000 Fahrzeuge am Tag auf der neuen Ortsumfahrung fahren – mit einem hohen Anteil an Pendlern und Zulieferverkehr für Gewerbe sowie Industrie auf dem DSD- Gelände. Als Ergänzung zur Gewerbeansiedelung ist seit Jahren der Umzug des Globus- Fachmarktes von Einöd ans Forum im Gespräch. „Die Promotoren der Globus-Verlagerung gehen jedoch von falschen Annahmen aus. Weder betriebswirtschaftlich noch standortstrategisch macht ein Umzug für Globus Sinn. Die hohen Investitionen am Forum rechnen sich nicht, wenn Kunden aus der Westpfalz ausbleiben und die Nachnutzung der eigenen Flächen in Einöd völlig offen steht,“ so der Ökonom und Stadtverbandsvorsitzende der Grünen Marc Piazolo.

Über die Chancen einer industriellen Verwertung der Brachfläche am DSD-Gelände solle man sich ebenso keine Illusionen machen. Am Zunderbaum und dem Erdbeerland habe die Stadt wesentlich attraktivere Flächen für Gewerbetreibende im Angebot. „Für die städtebauliche Entwicklung Homburgs spricht vielmehr der Aufbau eines neuen Wohnquartiers am Forum. Die Voraussetzungen sind durch die Nähe zur City, mit Nahversorgung vor Ort, einer Kindertagesstätte und gut erreichbaren Schulen gegeben. Damit könnten auch bisherige Pendler benötigten Wohnraum erwerben und Verkehr abgebaut werden. Eine klare Win-Win Situation für unsere Stadt,“ schlussfolgert Piazolo.

Der Landesbetrieb für Straßenbau muss als Vorhabenträger der B 423 neu das realistische Alternativszenario eines Wohnquartiers auf dem DSD-Gelände durchplanen, fordern die Grünen die zuständige Behörde auf. Die Verkehrsströme dürften sinken, während die Zahl der belasteten Anwohner steigt. Damit verringert sich die Nutzen-Kosten-Relation des Bauvorhabens deutlich. „Wir brauchen eine zukunftsweisende Stadtentwicklung und keine unrealistischen Wunschvorstellungen die Jahrzehnte alt sind!“ so Marc Piazolo zum Abschluss

KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here